Zwiegespräche

agsdi-bulb-options

Übung

Den Partner wirklich zu kennen, ist ein Geheimnis glücklicher Beziehungen. Zwiegespräche helfen dabei mehr über den Partner, sich und die gemeinsame Beziehung zu erfahren.

Die Zwiegespräche wurden von Michael Lukas Moeller entwickelt.

Ziel: den Partner besser kennenlernen, die Beziehung stärken

  • Komplexität:

Anwendungsbereich: in der Partnerschaft, ggf. in anderne engen Beziehungen (Familie, Freunde…)

So funktioniert’s:

  1. Zwiegespräche sind feste Gesprächstermine. Optimalerweise trifft man sich einmal die Woche für 60 oder 90 Minuten. Der Termin wird wie ein wichtiger Termin behandelt und möglichst nicht verschoben oder ausfallen gelassen. Sucht euch für das Gespräch einen ungestörten Ort, an dem ihr euch wohlfühlt. Startet pünktlich und hört nach der vereinbarten Zeit auf. Vermeidet während dem Gespräch Störungen oder Ablenkungen.
  2. Ziel der Zwiegespräche ist es, dem Partner ein Selbstporträt von sich und seinem Leben zu zeichnen. Erzähle deinem Partner davon, wer du bist, wie es dir geht, was dich derzeit bewegt, beschäftigt, erfreut, sorgt und wie du ihn und eure Beziehung erlebst. Natürlich können auch Probleme oder Konflikte angesprochen werden. Wenn über den Partner oder die Beziehung gesprochen wird, sollten Vorwürfe, Beschuldigungen und Interpretationen jedoch vermieden werden. Stattdessen sollte anhand konkreter Beispiele das eigene Erleben geschildert werden.
  3. Zwiegespräche verlaufen abwechselnd. Das heißt erst erzählt einer 15 Minuten, anschließend der andere und immer weiter im Wechsel. Die Zeiträume können am Anfang auch kürzer gestaltet werden. Am besten stellt man sich hierfür einen Timer, sodass jeder seinen Zeitraum bekommt. Derjenige, der gerade dran ist, wird nicht unterbrochen, es gibt keine Nachfragen oder Kommentare und jeder entscheidet selber, wie er seine Redezeit nutzt. Es kann Bezug genommen werden, auf das was der Partner erzählt hat, muss aber nicht. Jeder kann frei entscheiden, worüber er reden möchte und was er preisgibt. Sollte jemand schweigen, ist auch das in Ordnung. Die einzige Regel ist, beim Partner zu bleiben und das Gespräch nicht zu verlassen oder etwas anderes zu machen.
  4. Ist die vereinbarte Zeit zu Ende wird das Gespräch ohne Kommentar oder Nachbesprechung abgeschlossen. Wenn sich diese Form der Unterhaltung für euch zu Beginn ungewohnt anfühlt, ist das ganz normal. Unternehmt ein paar Versuche und lasst euch auf die Erfahrung ein.
    w

    Du hast die Intervention ausprobiert oder kennst eine Variation? Hinterlasse gerne einen Kommentar.

    0 Kommentare

    Einen Kommentar abschicken

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Alexandra Loeffner - Positive Psychologie

    Hallo, ich bin Alexandra!

    Meine Vision ist eine Welt, in der jeder ein glückliches und erfülltes Leben führt. Meine Mission ist es die Positive Psychologie mit der Welt zu teilen, denn ich habe erlebt, welchen Unterschied es macht. Ich möchte dich inspirieren und begleiten – hin zu einem Leben voller Freude & Sinn. Deshalb schreibe, sammele und teile ich auf dieser Seite Inhalte rund um ein glückliches Leben. Für dein Aufblühen!

    Aktueller Blogartikel