Bedürfnis-Füllstände

agsdi-bulb-options

Übung

Die eigenen Bedürfnisse zu erfüllen, ist ein Schlüssel zum Glück und diese Übung hilft dabei die Erfüllung der eigenen Bedürfnisse zu reflektieren und Möglichkeiten zu finden sie zu füllen

Ziel: Reflektion über die Erfüllung der Grundbedürfnisse, Strategien entwickeln, um die Grundbedürfnisse mehr zu befriedigen

Wirkung: die Erfüllung psychologischer Grundbedürfnisse trägt zu Wohbefinden und persönlicher Entwicklung bei

  • Komplexität:

Anwendungsbereich: für die persönliche Weiterentwicklung, im Coaching, im Training

notwendiges Vorwissen: Kenntnis der psychologischen Grundbedürfnisse

So funktioniert’s:

  1. Zeichne auf ein Blatt 3 Gläser und beschrifte sie mit Autonomie, Kompetenz und Bindung.
  2. Mache dir noch einmal bewusst, wofür die 3 Grundbedürfnisse stehen:
    • Autonomie: selbstbestimmt entscheiden können, im Einklang mit den eigenen Werten handeln, Freiwilligkeit
    • Kompetenz: sich als selbstwirksam erleben, Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten haben, sich als kompetent erleben
    • Bindung: sich zugehörig und verbunden fühlen, Vertrauen erleben, menschliche Wärme und Empathie erleben
  3. Du kannst diese Übung bezogen auf einen Lebensbereich, dein Leben insgesamt oder ein bestimmtes Thema machen. Entscheide dich für einen Fokus.
  4. Zeichne nun die Ist-Füllstände aller 3 Grundbedürfnisse in Bezug auf deinen Fokus ein. Ein komplett gefülltes Glas würde heißen, dass dieses Bedürfnis zu 100% erfüllt ist, ein komplett leeres Glas würde zeigen, dass dieses Bedürfnis überhaupt nicht erfüllt ist.
  5. Markiere im nächsten Schritt den Soll-Stand der Grundbedürfnisse in Bezug auf deinen Fokus, d.h. wie sehr die jeweiligen Bedürfnisse erfüllt sein sollten. Nicht immer ist ein Füllstand von 100% das angestrebte Ziel.
  6. Schau dir nun dein Ergebnisbild an oder suche dir einen Reflexionspartner.
    • Wie geht es dir, wenn du auf deine Füllstände schaust?
    • Welche Erkenntnisse hast du in Bezug auf deinen Fokus?
    • Das größte Potential liegt in den Bedürfnissen, dessen Ist- und Soll-Füllstand weit auseinander liegen: Was zahlt auf den Füllstand ein? Was führt zu einer Reduktion des Füllstandes? Wie könntest du dafür sorgen, dass diese mehr gefüllt werden?

Varianten: Man kann die Füllstände der Grundbedürfnisse auch in Gruppen oder Teams reflektieren. Wenn alle Gruppenmitglieder ihre Füllstände bspw. auf einem gemeinsamen Flipchart einzeichnen, ergibt sich ein aussagekräftiges Gruppenbild, an das man anknüpfen kann.

w

Du hast die Intervention ausprobiert oder kennst eine Variation? Hinterlasse gerne einen Kommentar.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Alexandra Loeffner - Positive Psychologie

Hallo, ich bin Alexandra!

Meine Vision ist eine Welt, in der jeder ein glückliches und erfülltes Leben führt. Meine Mission ist es die Positive Psychologie mit der Welt zu teilen, denn ich habe erlebt, welchen Unterschied es macht. Ich möchte dich inspirieren und begleiten – hin zu einem Leben voller Freude & Sinn. Deshalb schreibe, sammele und teile ich auf dieser Seite Inhalte rund um ein glückliches Leben. Für dein Aufblühen!